Nach über 7 Jahren ohne eigenen Hund ist es nun wieder so weit – ein kleiner Wirbelwind ist vor 1 Woche bei uns eingezogen 🙂

Und so kam es dazu …

Ende August letzten Jahres habe ich meinen – ohnehin schon sehr eingeschränkten – Angestelltenjob an den Nagel gehängt! Nun waren die Weichen gestellt, um wieder einen Hund haben zu können.

Ich fragte meine TOP-Trainer-Kollegin Stephanie La Motte, ob sie mir ihre kleine Nanü (damals 5 Monate alt) anvertrauen würde. Ich hatte Nanü Anfang August kurz nach Jimmy’s Tod kennen gelernt. Sie ist eine Tochter von JoJo, die mich in meiner Therapiehundeausbildung tatkräftig unterstützt hat. Leider hatte Nanü aber schon ihre Familie gefunden.

Das lange Warten

Stephi kündigte mir jedoch an, dass im Frühjahr Molly, ebenfalls eine Tochter von JoJo, Welpen haben würde.

Obwohl es also nun noch eine ganze Weile dauern würde, entschied ich mich sofort, zu warten! Ich kenne Stephi und weiß, wie gut sie ihre Welpen auf das Leben vorbereitet und das ist mir überaus wichtig!

Viele Unsicherheitsfaktoren

Coronavirusbedingt war vieles unsicher … Wann würde Molly läufig werden? Würde der Deckrüde anreisen dürfen? Wären die Grenzen offen, wenn ich den kleinen Welpen abholen würde?

Nun ja – alles klappte! Molly ließ sich exakt richtig viel Zeit mit der Läufigkeit und am 20. Juni erblickten 6 Welpen das Licht der Welt.

Wer soll es sein – und wie soll er heißen?

Welcher der 6 süßen Welpen sollte nun meiner werden? Mir war klar: Stephi kennt ihre Zwerge wie ihre Westentasche und Stephi kennt mich und meine Interessen. Daher verließ ich mich vertrauensvoll darauf, wen sie mir auswählen würde!

Stephi wählte für mich einen der Buben aus. Und zwar jenen, der zuerst zur Welt gekommen war und wohl der Größte unter den Zwergen ist 😉

Als klar war, dass ich einen Rüden haben würde, ging es an die Namensauswahl! Und mit dem Geburtsdatum 20. Juni, der Sommersonnenwende, war für mich klar: es musste ein “sonniger” Name werden!

Somit heißt der kleine Springfloh nun Elliot, was auf schwedisch “Geschenk der Sonne” bedeutet .

Das Kennenlernen

Am 23. August war es endlich so weit. Ich durfte Elliot persönlich kennenlernen. Ich flog nach Hamburg und war bereits um 10 Uhr Früh in Glückstadt, Elliots Geburtsort.

Und Stephi hatte Recht: wir mögen uns – Zitat: “Passt wie Arsch auf Eimer” 🙂

Ich verbrachte dann 3 Tage mit Stephi und Elliot, damit wir uns erst mal richtig gut kennenlernen konnten. Wir spielten, machten schon ein bisschen Welpen-Agility und gingen am Deich spazieren.

Neben dem Kennenlernen und Vertrautwerden mit Elliot gönnten Stephi und ich uns auch viel Zeit für Hunde-Fachsimpelei und gemütliches gemeinsames Frühstücken und Abendessen – ein richtig toller Kurzurlaub!

Elliot’s Mutprobe

Am Dienstag Abend war es dann so weit – der Abschied kam und Elliot trat seine große Reise an! Er brach mit mir nach Österreich auf. Er soll nun nur 1 Stunde vom Geburtsort seiner Uroma Buh-sche entfernt bei mir in Pfaffstätten leben.

Ich packte Elliot in ein Tragetuch und wir fuhren mit dem Taxi nach Hamburg. Für einen erprobten Autofahrer wie ihn, der mit Stephi in Summe schon 600km Auto gefahren war, war das ein Klacks!

In Hamburg noch ein Lacki auf dem Wiesenstreifen und dann ab auf den Bahnsteig. Dort verließ Elliot der Mut kurzzeitig und er zitterte ein wenig. Aber im Tragetuch konnte ich ihm gut Halt geben und wir fanden rasch unseren Zug.

Die Fahrt nach Wien

Wir hatten ein Einzelabteil im Schlafwagen. Ich setzte Elliot in seinem Tragetuch auf mein Bett und schloss die Türe. Daraufhin war für ihn die Welt wieder in Ordnung! Der Besuch des Zugpersonals bzgl. Fahrkarten und Frühstück war kein Thema für Elliot.

Auch die Fahrt an sich schafften wir super! Als der Zug los fuhr, bekam Elliot sein Abendessen aus dem Toppl – das fand er genial!

Ich legte im Abteil auf dem Bett und auf dem Fußboden Inkontinenzunterlagen aus, damit wir keinen bleibenden Schaden hinterlassen würden.

Auf der Fahrt schlief Elliot die meiste Zeit, dazwischen spielte er mit dem Toppl und mit seiner “blauen Rolle” von der Stephi mir verraten hatte, dass das sein Lieblingsspielzeug ist.

Wenn er mal “musste”, fiepste er kurz und ich setzte ihn auf die Matten – ganz problemlos, als ob wir nie was Anderes gemacht hätten!

Wir treffen das Herrli in Wien

In Wien holte uns Erich vom Zug ab. Er hielt brav etwas Distanz, um Elliot nicht zu erschrecken. Aber Elliot hatte sofort einen Draht zu ihm und holte sich gleich ein paar Streicheleinheiten ab.

Im Auto war er dann anfangs etwas zappelig – wir waren aber auch wirklich schon sehr lange unterwegs! Nach einer Weile legte er sich hin und döste! Am späten Vormittag waren wir dann endlich daheim.

Das neue Zuhause

Elliot lernte zuerst seinen neuen Garten kennen – nach so langer Zugfahrt genossen wir den ganzen Nachmittag im Freien. Seither hat Elliot schon Einiges kennen gelernt:

Neben dem Garten kennt er nun auch schon 3 Zimmer im Haus und den Freiplatz in Sooß.
Er kennt Bizi, unseren alten Kater, der anfangs “not amused” war, sich inzwischen aber mit der Situation arrangiert hat. Hier arbeiten wir v.a. noch daran, dass Elliot immer ruhig bleibt, wenn er Bizi sieht, sodass der alte Herr keine Sorgen haben muss! Das ist für uns zwar anstrengend, aber es ist mir sehr wichtig!

Außerdem hat Elliot schon ein paar ausgewählte und sehr nette Hunde kennen gelernt: Ellie, Nellie, Bahia und Niki. Zuerst jeweils auf Distanz bzw. durch das Gitter seines Welpenauslaufes und sobald alles entspannt war, im direkten Kontakt.

Und ein paar Menschen waren auch schon zum Knuddeln hier: Gerda, Anja, Manu, Elfi, Erich’s Vater, Gabi und Walter, Gusti …

Wir waren auch jeden Tag ein kleines Stück spazieren. Alleine sind wir sehr gemütlich unterwegs – wenn wir Begleitung von Nellie oder Ellie sind geht es flott dahin – man will sich ja keine Blöße geben 😉

Ein bisschen trainiert haben wir auch schon. Beim Spazierengehen üben wir v.a. die freiwillige Nähe, daheim üben wir schon an 2 Targets und am “Berühren”. Aber die meiste Zeit wird geschlafen, wie es sich gehört! Und natürlich wird gegessen – eine unserer Lieblingsbeschäftigungen!

Die nächste Zeit

Die nächsten Wochen und Monate werden primär Elliot gehören – als uneingeschränkter Herrscher bei ARTgerecht-WOHLerzogen muss er noch viel umstrukturieren und umdekorieren. Noch wirkt er eher bescheiden im Hintergrund, aber seid gespannt, was er noch alles bewirken wird .