Als Mitglied im TOP-Trainer-Netzwerk fällt mir auf: Es gibt sie leider immer noch: die zahlreichen aversiv arbeitenden Hundetrainer. Aber wer trainiert den Hundetrainer eigentlich? Häufig basiert Trainerwissen auf „Überlieferung“ – das-haben-wir-immer-schon-so-gemacht! Man arbeitet über Erschrecken durch Wasseranspritzen oder scharf geworfene Dinge vom Schlüsselbund bis zum Taschentuchpäckchen (JA, auch das ist ein Bedrohen und Erschrecken). Häufig wird dann noch zur „eh-nur-Korrektur“ in die Nieren „gestupst“ (JA, wenn der Hund quietscht und danach massives Meideverhalten zeigt, hat es weh getan!).

Die erfreuliche Wende zu gewaltfreien Trainingsmethoden

Erfreulicher Weise möchten immer mehr Trainer und Hundehalter, auf Gewalt verzichten. Aber auch da gibt es einen fürchterlichen Wildwuchs an – zwar netten – aber leider nicht gut ausgebildeten Trainern. Der Beruf des Hundetrainers ist ein freies Gewerbe, den Gewerbeschein kriegt JEDER OHNE Nachweis irgendeiner QUALIFIKATION!

Zwar ist der Schaden, den diese Trainer anrichten, meist geringer, als jener, der durch aversive Trainingsmethoden entstehen kann – der Trainingsfortschritt aber leider auch … Und das ist, selbstverständlich, nicht im Sinne der Kursteilnehmer. Und es ist auch nicht im Sinne der Hunde, die dann ev. doch wieder aversiv trainiert werden, weil das freundliche “Training” keinen Erfolg brachte.

Das Zauberwort: QUALIFIKATION! Aber wer trainiert den Hundetrainer?

Als Hundetrainer ist es gar nicht so leicht, in der näheren (und teilweise ferneren) Umgebung für sich selbst gut qualifizierte Trainer zu finden.

Ich persönlich habe daher sehr viel Zeit v.a. in Deutschland verbracht, um mich aus- und weiterzubilden. Meine Wahl fiel – nach ein paar Irrwegen – auf Viviane Theby und ihr TOP-Trainer-Netzwerk. Unser höchstes Ziel ist es, Tiere als denkende, lernende und fühlende Wesen zu sehen und deren Fähigkeiten zu respektieren und zu fördern.

Um belohnungsbasiertes Hundetraining praxistauglich zu machen, arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Trainerfähigkeiten zu verbessern.

Basis des Trainings im TOP-Trainer-Netzwerk sind die Hühner

Die Ausbildung zum TOP-Trainer basiert auf dem Training von Hühnern, das aus 5 Modulen zu je 5 Tagen besteht. Modul 1 beschäftigt sich mit Timing, Kriterien und Belohnungsrate. In Modul 2 lernt man Trainingspläne zu erstellen und Trainingskriterien zu formulieren und einzuhalten. In Modul 3 trainiert man Signalkontrolle. Modul 4 behandelt Verhaltensketten. In Modul 5 wendet man sein gesamtes Wissen an, um einen Trainingspartner im Training eines Huhnes anzuleiten.

In dieser Phase kann man die Frage, wer eigentlich den Hundetrainer trainiert, so beantworten: DIE HÜHNER!
Und sie sind hervorragende Lehrmeister! Sie sind schlau und sie sind rasend schnell! Da wird man echt gefordert!

Seht hier, wie das aussehen kann: https://youtu.be/rCmZ6LdUfWQ

Wie bilden wir uns weiter – wie trainieren wir im TOP-Trainer-Netzwerk?

Ein wichtiger Punkt für das Training ist die Kenntnis von Physiologie und Körpersprache des Tieres. Zudem braucht es viel theoretisches Wissen über Training an sich, über Verstärker und wie sie sich auswirken, aber auch über die zu trainierenden Verhaltensweisen. Die Theorie wird immer wieder aufgefrischt – v.a. über gemeinsame Webinare, über Artikel in unserer internen Zeitschrift, aber auch auf der Sommerakademie, einem jährlichen persönlichen Treffen.

Die Basis jeden guten Trainings ist ein detailliertes Trainingsziel, aus dem der Schritt-für-Schritt-Trainingsplan erarbeitet wird. Wir TOP-Trainer erarbeiten viele Trainingspläne, probieren sie aus, verwerfen sie und schreiben bessere Trainingspläne – usw. … Vieles wird zuerst im Trockentraining ausprobiert und geübt. Nur, wenn jeder Handgriff sitzt, kann man sich während des Trainings auch noch auf das Tier konzentrieren.

Und dann geht es ans Eingemachte: Training lernt man nur durch Tun! Das alles ist Fleißarbeit. Das regelmäßige Üben mit möglichst vielen unterschiedlichen Tieren erfordert viel Eigenmotivation und Konsequenz. Neben Verhalten, die für die eigenen Tiere oder die Hunde der Kursteilnehmer wichtig sind, erarbeiten wir uns zahlreiche Übungen, die in einem sogenannten Könnenbuch vorgegeben sind. Das Training wird gefilmt und von anderen Gruppenmitgliedern bewertet. Wer Hilfe braucht, fragt die Gruppe – allen voran seinen Paten. Auch auf der Sommerakademie wird jeweils fleißig trainiert. Zwischendurch gibt es die eine oder andere Facebook-Challenge.

Mein Benefit durch das TOP-Trainer-Netzwerk: Möglichkeiten für qualifizierte Fortbildungen

Im Idealfall inspiriert, unterstützt und fördert ein Netzwerk von hervorragenden Trainern sich laufend gegenseitig. Jeder von uns bringt sich ein und hat seine Vorlieben und Spezialgebiete.

Bei folgenden TOP-Trainern habe ich selbst bereits Seminare, Workshops oder ganze Ausbildungslehrgänge besucht:

  • Viviane Theby und Michaela Hares – Hühnermodule, Hundetrainerausbildung, Ausbildung zur Suchhundetrainerin, u.v.m.; Michaela ist zudem meine Patin
  • Stephan Gronostay (Verhaltenstierarzt) – Seminare über Aggressionsverhalten
  • Katja Frey (Tierärztin) – Ausbildung zur Trainingsspezialistin Hund
  • Stephanie La Motte (Agilitysportlerin) – Therapiehundeausbildung mit Schwerpunkt Schulhunde,
  • Nicole Stein (Tierärztin) – Ausbildung zur Expertin für Medical Training
  • Bettina Brückler (Obediencesportlerin) – treffe ich regelmäßig zum Training,
  • Anna Senkel (Gespannprüferin für Blindenführhunde) – online-Trainings zum Default Behavior, zum Generalisierten Warten und zum Junghundeaufbau
  • Nina Steigerwald – Hühnermodul 5
  • Christiane Schnepper – Hundefrisbee
  • Claudia Hußmann – hat mich mit ihrer Erfahrung zum Aufbau des Online-Hundetrainings animiert

Fazit

Eine derartig kompetente und potente Trainergruppe wie das TOP-Trainer-Netzwerk ist mir eine immense Unterstützung darin, mich selbst laufend weiterzubilden, mir Ideen zu geben, meine praktischen Fertigkeiten kontinuierlich zu verbessern oder mir auch einfach mal Rat und Hilfe für ungewöhnliche Fälle in meiner Hundeschule zu holen.

Wer noch mehr über uns TOP-Trainer wissen möchte, kann einen Artikel in der Zeitschrift “Mein Herz bellt” nachlesen, den ich vor 4 Jahren mit 2 Trainerkolleginnen verfasst habe:
http://www.artgerecht-wohlerzogen.dog/index_htm_files/Mein-Herz-bellt-Artikel-TOP-Trainer.pdf

Im nächsten Blogartikel wollen wir den Focus auf das Training legen – es geht um Startpositionen und Startritual in der Hundeausbildung. Bleibt gespannt!

Wer zusätzlich zum Newsletter auch Kursinformationen für die Hundeschule in Sooß erhalten möchte, schreibt mir bitte noch eine kurze Mail – danke!